Schweißdrüsenabsaugung in Hannover



Übermäßiges Schwitzen, auch Hyperhidrose, genannt kommt meist an den Achseln, aber auch an Händen und Füßen vor. Währen die Behandlung im Bereich der Hände und Füße durch die injektion von Botulinum Toxin (z.B. Botox, Vistabel, Xeomin, Bocouture) erfolgt, gibt es im Bereich der Achseln auch verschiedenen chirurgische Behandlungsmöglichkeiten. Die klassische chirurgische Methode ist die Entfernung von Haut aus dem behaarten Bereich der Achselhöhle.  Hierdurch werden die Schweißdrüsen, die in der Lederhaut liegen in ihrer Anzahl vermindert und die Schweißproduktion lässt nach. Leider hat dieses Verfahren einen großen Nachteil, nämlich relativ auffällige Narben, die in seltenen Fällen sogar zu Bewegungseinschränkungen führen können.

Wir führen daher als Methode der ersten Wahl zunächst eine Schweißdrüsenabsaugung mit speziellen Absaugkanülen ähnlich wie bei einer Fettabsaugung durch. Hierdurch kann in den meisten Fällen eine effektive Behandlung erreicht werden. Meistens reicht eine Behandlung aus in einigen Fällen muss im Abstand von 3-6 Monaten eine zweite Behandlung durchgeführt werden.

OP-Dauer:

1,5 - 2 Stunden

Klinikaufenthalt:

ambulant

Nachbehandlung:

Rucksackverband für 48 bzw.72 Stunden. Geschäftsfähigkeit besteht nach meist am nächsten Tag. Körperliche Belastungen sollten 4 Wochen unterlassen werden. Nachuntersuchungen erfolgen nach 1 und 3 Wochen sowie nach 3 und 6 Monaten.