Informationen zur Ohrenkorrektur

OP-Dauer

60 - 90 Minuten

Narkose Art

Lokalanästhesie

Klinikaufenthalt

ambulant

Kosten

ab 3059 EUR

Ohrenkorrektur

Für die Korrektur abstehender Ohren wurde vor vielen Jahren durch die ärztlichen Kollegen Dr. Schumacher und Dr. Becker ein narbenfreies Verfahren entwickelt. Die langjährige Erfahrung und das Wissen dieser Operationsmethode wurden an Dr. Rösler und Dr. Hecker weitergegeben. Die beiden erfahrenen Chirurgen wenden diese moderne und innovative Methode seitdem regelmäßig und erfolgreich am Standort Hannover bei ihren Patienten an.

Bewertung wird geladen...

Narbenfrei Ohren anlegen lassen (AC Fadenmethode)

Die Aesthetic Clinic Fadenmethode (ACF-Methode) unterscheidet sich in vielen Punkten von konventionellen Operationstechniken und bietet so wesentliche Vorteile:

  • Die Operation wird ohne Skalpell durchgeführt.
  • Eine Freilegung, Schwächung oder gar Entfernung von Ohrknorpel ist nicht erforderlich.
  • Es entstehen keine sichtbaren Narben.
  • Die Neuformung des Ohres erfolgt minimalinvasiv durch Fäden.
  • Das Verfahren kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.
  • Der Patient kann während des Eingriffes die Ohrposition mitbestimmen.
  • Nach dem Eingriff ist kein Stirnband notwendig.
  • Die Arbeitsfähigkeit besteht meist bereits am nächsten Tag
  • Das Ohr sieht natürlich und nicht operiert aus.

Die Aesthetic Clinic Fadenmethode (ACF-Methode)

Bei der ACF-Methode wird der Knorpel mit speziellen Fäden, die mit Hilfe einer chirurgischen Nadel in den Knorpel eingeflochten werden, neu geformt. Die Methode wird hierbei individuell an die anatomischen Gegebenheiten angepasst. Auch die Auswahl der Fäden erfolgt je nach individuellen Voraussetzungen. Für die Knorpelformung verwenden wir folgende Varianten:

  • Die 4 Punkte Vektornaht
  • Die 6 Punkte Vektornaht
  • Die 8 Punkte Vektornaht

Häufige Fragen

  • Örtliche Betäubung beider Ohren.
  • Feine Fäden werden durch den Ohrknorpel geflochten, um die neue Anthelixfalte sowie die neue Ohrform und Position zu fixieren.
  • Die Fäden befinden sich komplett im Ohrknorpel und unter der Haut versteckt.
  • Der Patient erhält einen Spiegel um die Position des Ohres zu beurteilen.
  • Sind Operateur und Patient mit dem Ergebnis zufrieden, ist der Eingriff für das erste Ohr beendet und es wird das zweite Ohr in gleicher Weise operiert.
  • Unauffällige braune Klammerpflaster sollten für ca. 7-10 Tage auf den Ohrmuscheln verbleiben.
  • Gesellschaftsfähigkeit besteht meist schon am nächsten Tag.

Die ACF-Methode hinterlässt im Gegensatz zu den klassischen Operationen keine sichtbaren Narben. Hierbei wird auch kein Knorpel entfernt oder unwiderbringlich bearbeitet. Die Patienten können direkt im Operationssaal die Position der Ohren mitbestimmen. Das Resultat ist ein sehr natürliches, nicht operiert aussehendes Ohr.  Die Notwendigkeit von großen und sehr auffälligen Verbänden ist nicht gegeben. Längere Ausfallszeiten am Arbeitsplatz gibt es nicht. Fast alle Patientinnen und Patienten sind bereits am Tag nach dem Eingriff wieder gesellschaftsfähig. Mit der ACF-Methode können fast 99% der Patientinnen und Patienten mit abstehenden Ohren (Segelohren) behandelt werden.

Sollten Sie zu dem 1 % der Patienten gehören, die mit der AC-Fadenmethode nicht behandelt werden können, können wir Ihnen natürlich auch mit den herkömmlichen Operationsmethoden weiterhelfen. Wir werden Sie diesbezüglich ausführlich in einem Beratungsgespräch informieren.

Bei den klassischen Ohranlegeplastiken wird über Schnitte hinter den Ohren oder im Bereich der vorderen Ohrmuschel der Ohrknorpel chirurgisch freigelegt und anschließend entfernt und/oder mittels verschiedener Maßnahmen geschwächt. Zudem wird eine Hautspindel hinter dem Ohr entfernt und  die Ohrmuschel oft mit Nähten an der Knochenhaut des Schädels fixiert. Anschließend wird ein Kopfverband angelegt, und es muss meist über viele Wochen ein Stirnband getragen werden.

Bei der Fadenmethode entstehen keine sichtbaren Narben, und Sie brauchen nach der Operation weder große Kopfverbände noch über Wochen ein Sitrnband zu tragen. Dennoch empfielt es sich in den ersten Nächten ein solches greifbar zu haben, um die Ohren im Falle von Empfindlichkeit schützen zu können.

Logo_DGPRAEC_500px